VfL Osnabrück wieder ohne Friesenbichler

Österreicher im Pech

Kevin Friesenbichler vom VfL Osnabrück

Kevin Friesenbichler muss sich notgedrungen wieder hinten anstellen beim VfL. ©Imago images/DeFodi

Der VfL Osnabrück kann sich dank seiner starken Abwehr bislang über den Abstiegsrängen halten. Im Sturm klemmt es dafür bedenklich, ein Tor nur gelang in den letzten sechs Spielen. Einer, der Abhilfe schaffen könnte, muss nun erst einmal wieder zuschauen.

Kevin Friesenbichler konnte schon beim 0:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth nicht mitwirken und muss nun auch gegen Jahn Regensburg passen. „Es ist der Meniskus im linken Knie. Das Knie reagiert auf Belastung. Die nächsten Untersuchungen werden einen genauen Aufschluss geben.“, erklärte Trainer Daniel Thioune auf der heutigen Pressekonferenz.

Amenyido wieder dabei

Für Friesenbichler eine ärgerliche Entwicklung. Gerade schien der Österreicher sich in die Mannschaft gespielt zu haben. Am 10. Spieltag durfte der 25-Jährige erstmals nach drei Einwechslungen von Beginn an spielen. Wirklich überzeugen konnte er beim torlosen Remis in Hannover nicht, machte es auf der anderen Seite aber auch nicht wirklich schlechter als seine Konkurrenten zuvor.

Wieder dabei ist dafür Etienne Amenyido nach seiner Zwei-Spiele-Sperre. Der Außenstürmer dürfte auch gleich wieder zur Startformation zählen und soll die Torgefahr erhöhen. Mit ihm sind jedenfalls alle fünf Spieler einsatzbereit, die bislang in dieser Saison ein Tor für den VfL erzielten.

Top-Scorer ist weiterhin Marcos Alvarez, der gegen Fürth von den Ausfällen Amenyidos und Friesenbichlers profitierte und nach drei Partien als Einwechselspieler mal wieder beginnen durfte. Seine Stärke bei Standards dürfte dafür sorgen, dass dem auch am Freitag wieder so ist. Schließlich hielt sein Trainer fest: „Entscheidend ist, dass wir am Freitag treffen.“ Dazu sollte jedes Mittel recht sein.

Auf der Suche nach einem passenden Wettanbieter? Alle SpeedyBet Erfahrungen lesen und auf das nächste Spiel Eurer Mannschaft wetten!